Inhalte

Funktionale Sicherheit (Modul FuSi 1)

Wir starten mit Ihnen ein Projekt der Funktionalen Sicherheit mit folgenden Zielen

Sie erlernen den praktischen Umgang mit den Prozessen der Funktionalen Sicherheit nach ISO 26262.
Die in der Schulung vermittelten Tipps können Sie sofort in Ihren Projekten einsetzen.

Zielpersonen:
Projektleiter, Anforderungsmanager, Systemarchitekten, Funktionsentwickler, Software- und Hardwareentwickler, Tester

Dauer:
2 Tage

Teilnehmer:
max. 12 Personen

Voraussetzungen:
Grundverständnis V-Model und Funktionale Sicherheit im Umfeld der Embedded Entwicklung

Folgende Inhalte werden vermittelt:


Rollen und Aufgabenverteilung
Unterstützende Maßnahmen
Prozess- und Produktsicht
Development Interface Agreement
Überblick der FuSi Arbeitsprodukte (FuSi Landkarte)
Item Definition
Systemarchitektur und Blockschaltbilder (auch für Hard- und Software)
Kommunikationsstruktur
Schnittstellen zwischen den Arbeitsprodukten der FuSi
Sicherheitsanalysen generell
Gefahreneinschätzung & Risikoanalyse
Funktionen und Fehlfunktionen zu definieren
Anforderungsmanagement und Testen
Testmanagement (V&V)
Herleiten der Sicherheitsanforderungen und Sicheren Zustände aus der G&R
Funktionales Sicherheitskonzept
Technisches Sicherheitskonzept mit Hard- und Softwareanteilen
Implementierung der FuSi in die Fertigung
Ableiten der FuSi Architektur aus der Systemarchitektur
Erstellung des Testkonzeptes
Testdurchführung und Analyse der Tests
Validierung der FuSi Maßnahmen (z.B. Fahrmanöver oder Probandenstudien)
Erstellung und Gestaltung des Sicherheitsnachweises




FMEA Grundseminar (Modul FMEA 1)

Ziele:
Sie können die FMEA-Methode erläutern und beispielhaft auf ein Projekt des eigenen Arbeitsbereiches systematisch übertragen. Sie kennen die Regeln für kreative und kooperative Gruppenarbeit und können diese anwenden.

Zielgruppe:
Mitarbeiter aus Entwicklung, Konstruktion, Versuch, Fertigungsplanung, Fertigung, Einkauf, Verkauf und Qualitätssicherung

Bemerkung:
Ein praxisorientiertes Beispiel wäre zielführend.

Dauer:
2 Tage

Teilnehmer:
max.12 Personen

Voraussetzungen:
keine

Inhalte:


Grundlagen der FMEA Methode
Zweck und Wirksamkeit der Methode
Hauptarten der FMEA
Anwendungsgebiete
Nutzen und Aufwand
Organisation und Rechnerunterstützung
FMEA-Einführung
FMEA-Ablauf
Planung und Vorbereitung
Analyse potentieller Fehler und Ursachen
Risikobewertung
Verbesserungsmaßnahmen und deren Bewertung
Beispiele, Übungen




IQ FMEA-Schulung (Modul FMEA 2)

Ziele des Seminars:
Sie erlernen die grundlegenden Funktionen der Software IQ-RM für Erstellung und Dokumentation einer FMEA.

Abgrenzung:
Die Software IQ-RM bietet einen Funktionsumfang, der über die Funktionalität zur Erstellung einer FMEA hinausgeht.
Um das Seminarziel zu erreichen, werden nur die FMEA-Funktionalitäten behandelt. Weitere Umfänge der IQ-RM werden nicht behandelt, wie z.B. Control Plan (CP), Design Review based on Failure Mode (DRBFM), Flowchart Process, Fault Tree Analysis (FTA), Ishikawa Ursache/Wirkungs- Diagramm, Computer Aided Risk Management.

Dauer:
2 Tage

Teilnehmer:
max. 12 Personen

Voraussetzungen:
FMEA Grundschulung (Modul FMEA 1)

Inhalte:


Arbeitsplatzeinstellung
Dokumenteneinstellung
Projektverwaltung
Data Manager
5 Schritte der FMEA in IQ (Strukturanalyse, Funktionsanalyse, Fehlfunktionsanalyse, Maßnahmenanalyse, Optimierung)
Dokumentation und Auswertung
Sprachen und Übersetzung
Varianten
Suchfunktionen
Übungen anhand eines aktuellen Projektes

(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken